Krypto News

Der Gouverneur der Bank of France fordert eine obligatorische Lizenzierung für Kryptounternehmen – Regulierung

Frankreich muss ein Lizenzsystem für Krypto-Dienstleister einführen, hat der Chef der Zentralbank des Landes vorgeschlagen. Laut der Exekutive ergibt sich die Notwendigkeit, die Regulierungsaufsicht zu verschärfen, aus der „Unordnung“ in der Branche im vergangenen Jahr.

Die Lizenzierung sollte die Registrierung für Kryptofirmen in Frankreich ersetzen, sagt Gouverneur Galhau

Der Gouverneur der Banque de France, Francois Villeroy de Galhau, hat darauf gedrängt, Kryptounternehmen strengeren regulatorischen Anforderungen zu unterwerfen. Als Reaktion auf die jüngste Volatilität in der Branche müsse anstelle der derzeitigen Registrierung eine Lizenzierung eingeführt werden, betonte er.

De Galhau ist auch der Meinung, dass Paris nicht zögern sollte, sondern handeln sollte, noch bevor die bevorstehenden EU-Vorschriften in Kraft treten und Digital Asset Service Providers (DASPs) verpflichtend machen, Lizenzen von der französischen Regierung zu erhalten, berichtete Bloomberg.

Rund 60 Plattformen, die mit Kryptowährungen arbeiten, haben sich bisher bei der Autorité des Marchés Financiers (AMF), Frankreichs Finanzmarktaufsicht, darunter Global Player wie z Binanceder weltweit größten Krypto-Börse.

Lizenzen sind immer noch optional und es gibt noch keine Lizenznehmer unter den in Frankreich registrierten Anbietern von Diensten für digitale Vermögenswerte. In einem Gespräch mit Vertretern des Finanzsektors erklärte Villeroy de Galhau am besagten Donnerstag:

Die ganze Unordnung im Jahr 2022 nährt einen einfachen Glauben: Es ist wünschenswert, dass Frankreich so schnell wie möglich zu einer obligatorischen Lizenzierung von DASP übergeht, anstatt nur eine Registrierung.

Digital-Asset-Dienstleister, die eine Lizenz erhalten möchten, werden von der AMF aufgefordert, bestimmte Standards in Bezug auf Organisation, verfügbare finanzielle Ressourcen und Geschäftsgebaren einzuhalten, heißt es in dem Bericht.

Der Vorschlag des Gouverneurs kommt, nachdem im letzten Sommer wichtige EU-Institutionen und Mitgliedsstaaten erreicht wurden Vereinbarung über die neue Gesetzgebung zu Märkten für Krypto-Assets (MiCA) und erreicht Konsens über eine Reihe neuer Vorschriften zur Bekämpfung der Geldwäsche für die Branche.

Das Regulierungspaket wird voraussichtlich 2023 in Kraft treten, aber die Unternehmen haben weitere 12 bis 18 Monate Zeit, um es einzuhalten. Brüssel will auch Plattformen, die Krypto-Transaktionen für EU-Bürger verarbeiten, dazu verpflichten Prüfbericht an die Steuerbehörden in der Union.

Glauben Sie, dass Frankreich ein Lizenzierungssystem für Kryptounternehmen einführen wird, bevor die MiCA in Kraft tritt? Teilen Sie Ihre Erwartungen im Kommentarbereich unten mit.

Der Gouverneur der Bank of France fordert eine obligatorische Lizenzierung für Kryptounternehmen – Regulierung, Krypto News Österreich

Lubomir Tassew

Lubomir Tassev ist ein Journalist aus dem technisch versierten Osteuropa, dem Hitchens Zitat gefällt: „Schriftsteller zu sein, ist das, was ich bin, und nicht das, was ich tue.“ Neben Krypto, Blockchain und Fintech sind die internationale Politik und Wirtschaft zwei weitere Inspirationsquellen.




Bildnachweis: Shutterstock, Pixabay, WikiCommons

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"