Krypto News

Der EU-Finanzdienstleistungschef fordert die USA auf, neue Krypto-Regeln zu schaffen

Der Finanzdienstleistungschef der EU hat die US-Politiker aufgefordert, weitreichende neue Regeln zur Regulierung der Kryptoindustrie auszuarbeiten, und warnt davor, dass digitale Vermögenswerte eine Bedrohung für die Finanzstabilität darstellen könnten, wenn sie ungehindert wachsen.

Mairead McGuinness, Finanzdienstleistungskommissarin der Europäischen Kommission, sagte der Financial Times, dass jede Regulierung, die der Branche auferlegt wird, global sein müsse, um zu funktionieren.

„Wir müssen sehen, dass auch andere Akteure Gesetze erlassen“, sagte McGuinness und bezog sich dabei auf Länder, die beginnen, dem Beispiel der EU bei der Kryptoregulierung zu folgen, „vielleicht anders, aber mit demselben Ziel. . . Wir müssen uns mit der globalen Regulierung von Krypto befassen.“

Die irische Kommissarin sprach während einer Reise nach Washington, DC, wo sie im Zentrum der Verhandlungen auf dem Capitol Hill über die Regulierung der Branche Politiker traf, darunter das republikanische Mitglied des Repräsentantenhauses Patrick McHenry und die demokratische Senatorin Kirsten Gillibrand.

Sie sagte, sie sei von diesen Treffen ermutigt worden und glaube, dass US-Politiker „in die gleiche Richtung gehen“ wie die in der EU. Aber sie fügte hinzu: „Auf europäischer Ebene gibt es viele Bedenken [what would happen] wenn Krypto nicht reguliert würde.

„Es könnte – mit der Zeit, wenn es wächst – Probleme mit der Finanzstabilität geben. Es gibt auch Anlegerprobleme im Zusammenhang mit mangelnder Gewissheit.“

Die EU ist international als eines der umfassendsten Regime in Bezug auf Kryptowährungen anerkannt, in Form eines neuen Regelwerks, das Anfang dieses Monats seine letzte Phase im Block durchlaufen hat. Diese Regeln werden alles regeln, von der Ausgabe von Stablecoins bis hin zur Überwachung der Umweltauswirkungen der Branche ab 2024.

US-Präsident Joe Biden hat auch von der Bedeutung der Regulierung der Kryptoindustrie gesprochen, aber die Mitglieder des Kongresses sind sich uneinig darüber, wie dies zu tun ist. Die Securities and Exchange Commission hat eine aggressive Haltung gegenüber Krypto-Börsen eingenommen, aber die Coins selbst unterliegen immer noch einer sehr geringen Aufsicht.

Diejenigen, die kurz vor den Verhandlungen auf dem Hügel stehen, sagen, dass die beiden Parteien noch Monate davon entfernt sind, eine Einigung über Schlüsselfragen zu erzielen, wie z. B. die Regulierung des 150-Milliarden-Dollar-Marktes für Stablecoins – eine Kategorie von Kryptowährungen, die durch reale Vermögenswerte wie Bargeld und kurzfristige Anleihen gedeckt sind.

Die Kommentare von McGuinness stimmen mit denen des Financial Stability Board von letzter Woche überein, in denen ein globaler Rahmen gefordert wird, um die Länder bei ihren Bemühungen zur Kryptoregulierung zu leiten.

Anfang dieses Jahres stürzte die beliebte Kryptowährung terraUSD ab, obwohl sie den Anlegern ein gewisses Maß an Stabilität versprach, indem sie ihre Währung über einen Algorithmus an den Dollar koppelte, der die Anzahl der im Umlauf befindlichen Coins automatisch erhöhte oder reduzierte.

Der Crash vernichtete 40 Milliarden US-Dollar an Geldern der Inhaber und löste bei Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt Besorgnis darüber aus, was passieren könnte, wenn die Branche ohne zusätzlichen Verbraucherschutz in ihrem derzeitigen Tempo weiter wachsen würde.

Mitglieder des Kongresses haben gesagt, dass die Regulierung der Stablecoin-Industrie ihre erste Priorität ist. Sie stehen kurz vor einer Einigung über einen Entwurf, der die Branche unter die Schirmherrschaft der Federal Reserve stellen und ein zweijähriges Verbot von algorithmischen Stablecoins wie terraUSD einführen würde.

Die Mitglieder haben sich jedoch nicht darauf geeinigt, wie streng die Verbraucherkontrollen für Stablecoin-Käufer sein sollten, noch genau, wie viel Macht die Fed über die Branche haben sollte.

Längerfristige Fragen – wie etwa, ob Kryptowährungen im Allgemeinen als von der SEC zu regulierende Wertpapiere oder von der Commodity Futures Trading Commission zu regelnde Rohstoffe gelten sollten – sind noch weiter von einer Einigung entfernt.

Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"