Krypto News

Der CEO von Shopify gibt in 2 Monaten 3 Millionen Dollar für Coinbase-Aktien aus

  • Der E-Commerce-Milliardär Lütke wurde im Februar Vorstandsmitglied von Coinbase
  • Nur ein weiterer Coinbase-Insider hat seit seinem Börsengang Aktienkäufe registriert

Tobias Lütke, CEO von Shopify, war damit beschäftigt, den Rückgang der Coinbase-Aktien zu kaufen, nachdem er in den letzten zwei Monaten Aktien im Wert von fast 3 Millionen US-Dollar eingesammelt hatte.

Lütke, der 2006 den E-Commerce-Riesen Shopify mitbegründete, hat seit Anfang August jede Woche durchschnittlich etwa 369.000 US-Dollar für Coinbase-Aktien ausgegeben.

Der milliardenschwere Tech-Unternehmer wurde ein Vorstandsmitglied von Coinbase im Februar und trägt derzeit den Titel eines Direktors, was ihn dazu verpflichtet, Trades bei der SEC einzureichen.

Alle seine Käufe erfolgten im Einklang mit einem Handelsplan nach Regel 10b5-1, der am 26. Mai 2022 verabschiedet wurde, als die Coinbase-Aktie für knapp 70 $ gehandelt wurde, nachdem sie seit Jahresbeginn um fast 75 % gefallen war.

Lütke hat Coinbase-Aktien für nur 62 US-Dollar (Anfang September) und bis zu 97,24 US-Dollar (Mitte August) gekauft. Insgesamt hat er 40.315 Aktien für 2.949.833 US-Dollar pro SEC-Einreichung zu einem Durchschnittspreis von 73,17 US-Dollar gekauft.

Die Coinbase-Aktie wurde um 11:30 Uhr ET für 65 $ gehandelt, was bedeutet, dass Lütke gegenüber seinen bisherigen Käufen 12 % weniger ist, was einem nominellen Verlust von 330.000 $ entspricht. Blockworks hat sich an Lütke gewandt, aber noch keine Antwort erhalten. Coinbase lehnte eine Stellungnahme ab.

Das Unternehmen hat Lütke im Februar und Juni Aktienpakete zugesprochen, und er abgelehnt wirtschaftliches Eigentum von 25.500 Aktien etwa zum Zeitpunkt seiner Wahl in den Vorstand. Lütke besitzt laut seinen neuesten Offenlegungen 65.815 Coinbase-Aktien, die jetzt einen Wert von 4,28 Millionen US-Dollar haben.

Doch Lütkes wiederholte Käufe sind unter Firmeninsidern selten. Tatsächlich hat eine weitere Führungskraft von Coinbase die Aktien des Unternehmens gekauft, seit es im vergangenen April per Direktnotierung an die Börse ging: Mitbegründer Fred Ehrsam.

Ehrsam gab im Mai 76,8 Millionen US-Dollar für mehr als 1,12 Millionen Aktien aus, wobei die Trades durchschnittlich 68,49 US-Dollar pro Aktie ausmachten. Dies bringt Ehrsam um 5 % in die roten Zahlen, was zu aktuellen Preisen Papierverluste in Höhe von 3,35 Millionen US-Dollar bei diesen bestimmten Trades ausmacht.

Coinbase-Insider verkaufen normalerweise ihre Aktien

In der Tat ist es weitaus üblicher, dass Coinbase-Insider ihre Aktien einlösen. Schließlich unterschied sich die direkte Notierung von Coinbase von einem traditionellen Börsengang (IPO), da bei der Handelseröffnung an der Nasdaq keine neuen Aktien geschaffen wurden. Die gesamte Liquidität kam stattdessen von bestehenden Aktionären.

Frühe Investoren und andere Insider wie der Risikokapitaltitan Andreessen Horowitz und der Tech-Investor Fred Wilson haben neben praktisch der gesamten Suite von C-Level-Führungskräften von Coinbase teilgenommen, darunter CEO Brian Armstrong, General Counsel Paul Grewal, Chief Financial Officer Alesia Haas, Chief Product Officer Surojit Chatterjee und Chief Accounting Officer Jennifer Jones, von denen letztere erst im August Aktien des Unternehmens im Wert von 595.000 USD verkaufte.

Insgesamt haben Coinbase-Insider laut von Blockworks zusammengestellten SecForm4-Daten fast 15,7 Millionen Unternehmensaktien für rund 5,8 Milliarden US-Dollar zu einem Durchschnittspreis von 369,39 US-Dollar über Bord geworfen – mehr als 85 % davon wurden am ersten Tag des öffentlichen Handels von Coinbase abgestossen.

Die Coinbase-Aktie müsste um mehr als 450 % steigen, um den bisherigen durchschnittlichen Verkaufspreis der Insider zurückzufordern.

Wilson hat bisher mehr Coinbase-Aktien verkauft als jeder andere Insider und 3,63 Milliarden US-Dollar durch seine eigenen Verkäufe und die seines Anlagevehikels Union Square Ventures erwirtschaftet.

Coinbase-Mitbegründer Ehrsam belegt Platz zwei – er verkaufte im Jahr 2021 etwas mehr als 1,5 Millionen Aktien für 492,3 Millionen US-Dollar zu einem Durchschnittspreis von 328,18 US-Dollar – gefolgt von Marc Andreessen mit 311,2 Millionen US-Dollar Umsatz zu einem Durchschnittspreis von 294,15 US-Dollar pro Aktie.

Das Short-Interesse bleibt trotz Kopfschmerzen stabil

Die Aktionäre von Coinbase, die groß geschrieben werden, brauchen eine starke Überzeugung, um voranzukommen. Das Unternehmen sieht sich im vierten Quartal dieses Jahres mit anhaltendem Gegenwind konfrontiert, der weit über die düsteren allgemeinen makroökonomischen Aussichten hinausgeht.

„Coinbase ist immer noch von vielen aktuellen Problemen betroffen, darunter SEC-Maßnahmen, technische Probleme, schreckliche Finanzkennzahlen (enorm negatives EBITDA) und Gebührenstruktur“, sagte Oisin Maher, Gründer von QuantX Analytics.

Die Aktienauswahl verlässt sich zunehmend auf „Back-to-Basics“-Ansätze, um zu berechnen, wo Geld geparkt werden soll, um Inflation und gedrückte Marktstimmung zu überstehen, und strebt nach starken Bilanzen mit deutlichem Umsatzwachstum. „Ich bin kein Fan ihres starken Einsatzes von Nicht-GAAP-Metriken in ihrer Buchhaltung“, sagte Maher.

„Die Aktie mag kurzfristig Aufwärtspotenzial haben, aber darüber hinaus würde ich lieber die Finger davon lassen.“ Coinbase meldete im zweiten Quartal dieses Jahres einen Umsatzrückgang von 63 % gegenüber dem Vorjahr und verzeichnete einen Verlust von 1,1 Milliarden US-Dollar bei einem Umsatz von 803 Millionen US-Dollar, beide Zahlen unter den Erwartungen der Analysten.

Diese Faktoren könnten erklären, warum Lütke von Shopify trotz des Einbruchs der einzige Coinbase-Insider ist, der im letzten Quartal Coinbase-Aktien aufgeladen hat.

Das stabile Short-Interest von Coinbase bietet einen Hoffnungsschimmer. In den letzten zwei Monaten bewegte sich das Short-Interest von COIN zwischen 24,6 Millionen und 26 Millionen Aktien, was etwa 17 % des Streubesitzes entspricht, was darauf hindeutet, dass Wetten auf weitere erhebliche Dumps versiegen.


Teilnehmen DAS: LONDON und erfahren Sie, wie die größten TradFi- und Krypto-Institutionen die Zukunft der institutionellen Einführung von Krypto sehen. Registrieren hier.


Der Beitrag „Shopify CEO Spends $3M on Coinbase Stock in 2 Months“ ist keine finanzielle Beratung.

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"