Krypto News

Der Celsius-Gründer zog 10 Millionen Dollar vor dem Einfrieren der Steuerzahlung ab: Bericht

  • Details zu seinen Rückzügen werden demnächst vor Gericht vorgelegt
  • Laut FT sind seine Transaktionen mit der Nachlassplanung verbunden

Weniger als eine Woche nach dem Rücktritt des Celsius-Gründers Alex Mashinsky als CEO enthüllte ein neuer Bericht, dass er 10 Millionen Dollar von dem Krypto-Kreditgeber abgehoben hatte, kurz bevor Kundengelder auf seiner Plattform eingefroren wurden.

Mashinskys Rückzug fand irgendwann zwischen Mitte bis Ende Mai statt Finanzzeiten am Sonntag berichtet. Es ist nicht klar, ob der gesamte Betrag auf einmal oder in separaten Transaktionen abgehoben wurde.

Auch nach den Abhebungen stecken Kryptoassets im Wert von 44 Millionen Dollar, die Mashinsky und seiner Familie gehören, immer noch in Celsius fest, sagte ein Sprecher des ehemaligen CEO gegenüber der Verkaufsstelle.

Celsius hat die Bitte von Blockworks um Stellungnahme bis zum Redaktionsschluss nicht beantwortet.

Am 12. Juni unterbrach Celsius die Überweisungen auf seiner Plattform aufgrund „extremer Marktbedingungen“ und befürchtete seine 1,7 Millionen Kunden, dass ihre Gelder für einen ungewissen Zeitraum gesperrt seien. Einen Monat später meldete es Konkurs an und ließ es mit 5,5 Milliarden Dollar an Gebühren an Kunden und Gläubiger zurück.

Seit seiner Insolvenz wurden Mashinsky und andere Insider vom Ausschuss für ungesicherte Gläubiger (UCC) von Celsius wegen ihres Verhaltens und ihrer Entscheidungen über den Einsatz von Vermögenswerten untersucht.

Rund 80 % der Abhebungen in Höhe von 10 Millionen US-Dollar, die er der UCC freiwillig offenlegte, waren Berichten zufolge im Voraus geplant und wurden zur Zahlung von Staats- und Bundessteuern verwendet. Der zurückgezogene Restbetrag war der native Token CEL von Celsius. Seine Auszahlungen sollen mit der Nachlassplanung in Verbindung stehen.

Die Enthüllung über seine bedeutenden Abhebungen wird voraussichtlich die Prüfung des ehemaligen CEO eskalieren und in Frage stellen, ob er wusste, dass Celsius ein Stadium erreichen würde, in dem Kunden ihre Gelder nicht mehr zurückerhalten können, stellte die FT fest.

Die Kundengelder von Celsius sind immer noch eingefroren. Derzeit stellt das Justizministerium sicher, dass dies fortgesetzt wird, bis die unabhängige Prüferin Shoba Pillay ihre Untersuchung abgeschlossen hat.

Der Kreditgeber werde in den kommenden Tagen im Rahmen des Prozesses zur Offenlegung interner Finanzinformationen Einzelheiten zu Mashinskys Transaktionen vor Gericht einreichen, sagte die FT.

In seinem Rücktrittsschreiben sagte Mashinsky, er bedauere, dass seine Rolle als CEO „zu einer zunehmenden Ablenkung geworden“ sei und dass ihm die Finanzlage des Unternehmens „sehr leid“ täte

Er bekleidet weiterhin eine Position als Direktor in der Firma.

Die nächste Celsius-Anhörung ist für Donnerstag, den 6. Oktober geplant.


Teilnehmen DAS: LONDON und erfahren Sie, wie die größten TradFi- und Krypto-Institutionen die Zukunft der institutionellen Einführung von Krypto sehen. Registrieren hier


Der Post-Celsius-Gründer zog 10 Millionen Dollar vor dem Einfrieren ab, um Steuern zu zahlen: Der Bericht ist keine finanzielle Beratung.

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"