Krypto News

DCG erreicht einen Wert von 10 Milliarden US-Dollar beim Sekundärverkauf unter der Leitung von Softbank und Capitalg –

Die Digital Currency Group (DCG), ein in Manhattan ansässiges, kryptofokussiertes VC-Konglomerat, hat bei einem Sekundärverkauf, bei dem bestehende Investoren einen Teil ihrer Aktien an neue verkauften, eine Bewertung von 10 Milliarden US-Dollar erreicht. Die Finanzierungsrunde wurde von Softbank geleitet und umfasste auch die Beteiligung von Capitalg, der Investmentfirma von Google. Durch den Verkauf wechselten Aktien im Wert von 700 Millionen US-Dollar den Besitzer.

Digital Currency Group verkauft 700 Millionen US-Dollar in zweiter Verkaufsrunde

Digital Currency Group (DCG), ein kryptofokussiertes Unternehmen, angekündigt ein Secondary Sale, bei dem bestehende Investoren einen Teil ihrer Aktien an Neuankömmlinge des Unternehmens verkauften. Die Transaktion, bei der Aktien im Wert von 700 Millionen US-Dollar den Besitzer wechselten, wurde von Softbank unter Beteiligung von Capitalg, der Private-Equity-Investmentfirma von Google, geleitet.

Dies zementiert die Bedeutung, die DCG in der aktuellen kryptoorientierten Welt hat, weiter. Mit dieser neuen Investitionsrunde erreichte die Bewertung des Unternehmens 10 Milliarden US-Dollar. Während der Name DCG für manche obskur und nicht erkennbar erscheinen mag, dient er als Muttergesellschaft für wichtige Marken im Ökosystem. Darunter sind Greyscale, dem größten Kryptowährungs-Asset-Manager der Welt, und Genesis, ein Kryptowährungs-Dienstleister für Institutionen.

Über den Verkauf sagte Barry Silbert, Gründer und CEO von DCG:

Wir sind der beste Proxy für Investitionen in diese Branche. Wir waren auf der Suche nach der Art von Unterstützern, die uns auf dieser Reise in den nächsten Jahrzehnten begleiten könnten und hoffentlich begleiten werden.

DCG bleibt privat

Während in letzter Zeit einige große Unternehmen der Kryptoindustrie wie Coinbase an die Börse gegangen sind, scheint DCG zumindest auf absehbare Zeit nicht daran interessiert zu sein, diesen Weg zu gehen. Silbert erklärte:

Der typische Grund, warum Unternehmen an die Börse gehen oder eilig an die Börse gehen, besteht darin, die Liquidität zu verbessern oder Geld für Akquisitionen zu beschaffen, aber wir haben diesen Druck nicht. Ich genieße es, dies als privates Unternehmen aufzubauen.

Einen Börsengang schloss Silbert jedoch nicht aus, derzeit ist es aber unwahrscheinlich, dass die DCG keine Liquiditätsprobleme hat. Tatsächlich ist das Unternehmen auf dem besten Weg, allein in diesem Jahr einen Umsatz von mehr als 1 Milliarde US-Dollar zu erzielen.

Capitalg-Gründer David Lawee erklärte, dies sei eine Investition, um von der Flexibilität zu profitieren, die die Kryptowährungswelt und DCG aufweisen. Lawee glaubt, dass DCG die Flexibilität hat, sich an neue Krypto-Trends anzupassen und lange Zeit auf dem Markt relevant zu bleiben.

Was halten Sie von der zweiten Runde, die DCG eine Bewertung von 10 Milliarden US-Dollar gab? Sagen Sie es uns im Kommentarbereich unten.

Bildnachweise: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"