Krypto News

Das britische Finanzministerium schlägt ein Insolvenzregime vor, um das Scheitern von Stablecoins zu bewältigen

Das britische Finanzministerium schlägt ein Insolvenzregime vor, um das Scheitern großer Krypto-Stablecoins zu bewältigen, nachdem der Zusammenbruch von Terra Anfang dieses Monats Schockwellen durch den globalen Kryptomarkt geschickt hatte.

Die Bank of England würde im Rahmen eines Plans, den das Finanzministerium in einer am Dienstag veröffentlichten Konsultation vorschlug, die Führung bei der Bewältigung des Zusammenbruchs einer Stablecoin übernehmen, die systemische Bedeutung für das Finanzsystem hatte.

Stablecoins wie Tether und USD coin Investoren einen Einstieg in den Kryptomarkt bieten, indem sie im Gegensatz zu anderen, volatileren Krypto-Token, einschließlich Bitcoin, einen stabilen Wertspeicher gegenüber traditionellen Währungen bereitstellen.

Das Finanzministerium sagte am Dienstag, dass der Ausfall einer systemischen Stablecoin die „Kontinuität von Dienstleistungen, die für den Betrieb der Wirtschaft entscheidend sind, und den Zugang von Einzelpersonen zu ihren Geldern oder Vermögenswerten“ gefährden könnte.

Die Aufsichtsbehörden haben sich auf Stablecoins als potenzielles Risiko für das breitere Finanzsystem konzentriert, da die größten Coins angeben, dass sie durch traditionelle Vermögenswerte gedeckt sind. Finanzwächter gehen auch davon aus, dass diese Token bei Transaktionen häufiger verwendet werden könnten, da sie oft schneller und einfacher sind als etablierte Methoden zum Senden von Geld.

Der Zusammenbruch von Terra, einer sogenannten algorithmischen Stablecoin, die entwickelt wurde, um den Wert von 1 US-Dollar ohne die Unterstützung eines Portfolios von Reserven zu verfolgen, hat die Besorgnis vieler Aufsichtsbehörden über die Undurchsichtigkeit und potenzielle Fragilität des Marktes verstärkt.

„Die Ereignisse auf den Märkten für Kryptoanlagen haben die Notwendigkeit einer angemessenen Regulierung weiter unterstrichen, um die Risiken für die Verbraucher, die Marktintegrität und die Finanzstabilität zu mindern“, sagte das Finanzministerium am Dienstag.

Die potenziellen Risiken haben sich ebenfalls vergrößert, da die meisten Stablecoins ohne die Art von Aufsicht betrieben werden, die entweder unter Banken oder anderen systemrelevanten Finanzinstituten üblich wäre.

Im Zuge der Finanzkrise von 2008 begannen die britischen Aufsichtsbehörden, von Banken, die als „too big to fail“ gelten, zu verlangen, dass sie Patientenverfügungen erstellen, die einen Fahrplan enthalten, wie sie ihre Geschäfte sicher abwickeln können, wenn sie in eine Notlage geraten.

Die Kreditgeber müssen auch bestimmte Reserven halten und Maßnahmen zur Stärkung der Bilanz treffen, um potenziell katastrophale „Runs“ auf die Banken zu verhindern.

Die britische Regierung sagte, sie werde prüfen, ob ein neuer Rechtsrahmen erforderlich sei, um den Zusammenbruch von Stablecoins zu bewältigen, die systemrelevante Zahlungssysteme oder Dienstleister sind. In der Zwischenzeit hat das Finanzministerium Änderungen an den Insolvenzregeln für Zahlungsnetzwerke vorgeschlagen, um ein System zu schaffen, das den Zusammenbruch wichtiger Stablecoins in Zukunft handhaben kann.

Das Finanzministerium sagte, das derzeitige System zur Bewältigung des Zusammenbruchs eines großen Zahlungsnetzwerks konzentriere sich darauf, diese Schlüsselelemente der Finanzinfrastruktur am Laufen zu halten, um Störungen im Tagesgeschäft zu vermeiden. Bei Stablecoins müssen die Regeln jedoch auch berücksichtigen, dass Menschen häufig Guthaben in diesen Token halten. Die Regierung sagte, die neuen Regeln für Stablecoins würden „Administratoren erlauben, die Rückgabe von Kundengeldern und privaten Schlüsseln sowie die Kontinuität des Dienstes zu berücksichtigen“.

Großbritannien hat sich dieses Jahr zum Ziel gesetzt, ein globales Zentrum für die aufkeimende Kryptoindustrie zu werden. Die Regierung hat angekündigt, dass sie beabsichtigt, Stablecoins in den breiteren Regulierungsrahmen für Zahlungen aufzunehmen. Letzten Monat bat Kanzler Rishi Sunak die Royal Mint, ein von der Regierung unterstütztes, nicht fungibles Token zu erstellen.

Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"