Krypto News

Coinbase weigert sich, einen weiteren Stellenabbau auszuschließen

Einer der höchsten Führungskräfte von Coinbase hat zugegeben, dass die Börse möglicherweise weitere Stellenstreichungen in Betracht ziehen muss, sollte sich der weltweite Ausverkauf auf dem Kryptomarkt weiter verschärfen.

„Du sagst nie nie. Die einzige Verpflichtung, die wir eingehen können, ist, dass wir das Unternehmen verantwortungsbewusst und langfristig führen werden, und wenn dies zusätzliche Maßnahmen erfordert, werden wir dies tun“, sagte Faryar Shirzad, Chief Policy Officer des Unternehmens, auf der FT-Sendung „The Next Web“-Konferenz am Freitag in Amsterdam. Er fügte jedoch hinzu: „Wir rechnen derzeit nicht damit.“

Seine Kommentare kommen nach einer turbulenten Woche in der Kryptoindustrie, in der viele Börsen gezwungen waren, ihre ehrgeizigen Wachstumspläne nach sechs Monaten des Rückgangs beliebter digitaler Währungen wie Bitcoin und Ether aufzugeben.

Coinbase sagte diese Woche, dass es fast ein Fünftel seiner Belegschaft, fast 1.110 Mitarbeiter, abbauen und sich Rivalen wie Crypto.com und Gemini anschließen würde, um umfangreiche Entlassungen vorzunehmen. Nachdem er das letzte Jahr mit 3.730 Mitarbeitern abgeschlossen hatte, gab Brian Armstrong, CEO von Coinbase, zu, dass das Unternehmen „zu schnell“ gewachsen war.

Der Preis von Bitcoin, der beliebtesten Kryptowährung, ist seit seinem Allzeithoch von fast 70.000 $ im November um 60 Prozent gefallen. Der konkurrierende Vermögenswert Ether ist sogar noch weiter gefallen und stürzte in diesem Jahr um etwa 70 Prozent ab. Die Einbrüche führten bei Coinbase zu einem überraschenden Nettoverlust im ersten Quartal von 430 Mio. USD, aber das Unternehmen ist entschlossen, seine Prognosen für die drei Monate bis Juni zu erfüllen.

Shirzad sagte, Coinbase arbeite in einem „sehr, sehr schwierigen Umfeld“. „Das Unternehmen hat entschieden getan, was es tun musste, um langfristig bauen zu können“, fügte er hinzu.

Shirzad wiederholte auch kontroverse jüngste Kommentare von Armstrong, der auf eine anonyme Mitarbeiterpetition einschlug, in der der Rücktritt von drei hochrangigen Führungskräften von Coinbase gefordert wurde.

Auf die Frage nach der Arbeitsmoral der Mitarbeiter sagte Shirzad: „Wenn die Mitarbeiter im Unternehmen nicht zufrieden sind, haben sie natürlich die Möglichkeit, ihre besonderen Bedenken zu äußern . . . Aber auch, wenn es nicht das Richtige für sie ist, dann gibt es viele andere Orte, an denen sie ihre Talente entfalten können.“

Die jüngsten Wachstumsprobleme von Coinbase stehen im Gegensatz zur Konkurrenzbörse FTX. CEO Sam Bankman-Fried sagte der Financial Times auf derselben Konferenz, dass die Börse keine Pläne habe, Personal abzubauen.

„Wir werden weiter expandieren und haben auch darauf geachtet, dass wir versuchen, in einem nachhaltigen Tempo zu expandieren. Wir haben nicht Tausende untätiger Arbeiter, wir haben versucht, relativ effizient zu bleiben“, sagte er am Donnerstag.

Zusätzliche Berichterstattung von Cristina Criddle

Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"