Krypto News

Chipper Cash erweitert Peer-to-Peer-Geldtransferservice nach Südafrika – Fintech

Chipper Cash, ein afrikanisches Fintech-Start-up, hat seinen Peer-to-Peer-Sofortgeldservice auf Südafrika ausgeweitet. Zusätzlich zur Nutzung des Überweisungsdienstes können südafrikanische Benutzer Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und den USDC-Stablecoin kaufen, verkaufen und übertragen.

Südafrika reif für Disruption und Innovation

Nach a Prüfbericht Das zitiert den VP des Start-ups für Strategie und Partnerschaften in Afrika, Pardon Mujakachi.

Der Bericht zitiert auch den VP, der die Tatsache enthüllt, dass es „drei Tage dauert, bis eine Person in den USA Geld nach Südafrika sendet“, während es andererseits bis zu 48 Stunden dauert, um Gelder von einer Bank zur anderen zu transferieren.

Es sind solche Ineffizienzen, die Benutzer oft zu informellen Kanälen führen, argumentierte Mujakachi. Der VP teilte auch Zahlen zur geschätzten Anzahl von Nutzern mit, die gezwungen sind, solche informellen Kanäle zu nutzen. Er sagte:

Am Ende nutzen die Leute informelle Kanäle, um Geld zu senden. Wenn Sie sich die Auslandsüberweisungen aus Südafrika ansehen, gehen 68 % über informelle Kanäle. Selbst bei den Inlandsüberweisungen geht ein beträchtlicher Betrag über den informellen Kanal.

Laut Chipper Cash VP werden solche inländischen Überweisungen der Ausgangspunkt des Fintech-Unternehmens in Südafrika sein. Allerdings dürfen nur verifizierte Benutzer diese App verwenden.

Dominanz der alten Geldtransferorganisationen

Chipper Cash versucht, genau wie andere Fintech-Start-ups zuvor, einen beträchtlichen Teil des Marktanteils bei grenzüberschreitenden Überweisungen von etablierten Geldtransferunternehmen (MTO) zu beanspruchen.

Durch das Angebot niedrigerer Transaktionskosten hat Chipper Cash potenziell eine Chance, den Marktanteil bestehender MTOs zu vergrößern. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob diese mobile App die finanziell ausgegrenzten Gruppen Südafrikas für sich gewinnen wird. Dies liegt daran, dass einige dieser finanziell ausgeschlossenen Gruppen nicht nur die erforderlichen Verifizierungsdokumente haben, sondern auch keinen Zugriff auf Geräte haben, die für die Nutzung der mobilen App erforderlich sind.

Was sind Ihre Gedanken zu dieser Geschichte? Sagen Sie uns Ihre Meinung im Kommentarbereich unten.

Bildnachweise: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"