Krypto News

BlockFi beäugt Bankrott, während FTX Fallout andauert: Bericht

BlockFi bereitet sich darauf vor, erneut Mitarbeiter zu entlassen, da der Krypto-Kreditgeber einen möglichen Insolvenzantrag erwägt, Das berichtete das Wall Street Journal Dienstag.

Der Schritt, so die Berichterstattung des Journals, ist die jüngste Ansteckung, die direkt auf die plötzliche Explosion der Krypto-Börse FTX zurückzuführen ist – die die Märkte für digitale Vermögenswerte ins Wanken brachte und einen Ansturm großer Geldabhebungen von zentralisierten Börsen in sicherere Kühlspeicherlösungen auslöste.

Ein BlockFi-Sprecher antwortete nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Ironischerweise hatte FTX selbst im Juli geplant, BlockFi für bis zu 240 Millionen US-Dollar zu erwerben, abhängig von den Leistungsauslösern des Startups. Diese potenzielle Übernahme ging mit einem Vorläufer einher: einer revolvierenden Kreditlinie in Höhe von 400 Millionen US-Dollar, die BlockFi über Wasser halten sollte, während der Kreditgeber daran arbeitete, sein Risiko gegenüber dem Zusammenbruch der Krypto-Kreditmärkte nach der Implosion von Three Arrows Capital zu begrenzen.

Es war eine von mehreren beträchtlichen revolvierenden Kreditlinien, die FTX damals an umkämpfte Unternehmen ausgab, typischerweise mit der Absicht oder der Option, diese Unternehmen später zu Tiefstpreisen zu erwerben.

BlockFi setzte Auszahlungen letzte Woche inmitten von Entwicklungen aus, die letztendlich dazu führten, dass FTX und rund 130 verbundene Unternehmen Insolvenz anmeldeten. Das berichtete Reuters am Sonntag dass mindestens 1 Milliarde US-Dollar an Kundengeldern fehlten, nachdem der damalige FTX-CEO Sam Bankman-Fried 10 Milliarden US-Dollar an FTX-Benutzergeldern an Alameda Research überwiesen hatte, ein von Bankman-Fried gegründetes Handelsunternehmen für digitale Vermögenswerte.

„Ein weiteres FTX-Opfer“, sagte eine Quelle. “Wann endet es?”

Der Quelle wurde Anonymität gewährt, um sensible frühere Geschäftsbeziehungen mit BlockFi zu besprechen.

„Wir sind schockiert und bestürzt über die Nachrichten bezüglich FTX und Alameda“, sagte BlockFi in einem Tweet vom 10. November. „Wir haben, wie der Rest der Welt, über Twitter von dieser Situation erfahren. Angesichts der Unklarheit über den Status von FTX.com, FTX US und Alameda können wir unser Geschäft nicht wie gewohnt weiterführen.“

In ihrem jüngsten Insolvenzantrag sagten die Anwälte von FTX am Montag, dass die Insolvenzmasse bis zu einer Million Gläubiger haben könnte.

BlockFi sagte in ein Blogbeitrag Montag, dass es angesichts der Insolvenz von FTX „die umsichtigste Entscheidung“ ist, viele seiner Plattformaktivitäten weiterhin zu pausieren.

Das Unternehmen fügte hinzu: „Wir haben ein erhebliches Engagement in FTX und verbundenen Unternehmen, das Verpflichtungen umfasst, die Alameda uns schuldet, Vermögenswerte, die bei FTX.com gehalten werden, und nicht in Anspruch genommene Beträge aus unserer Kreditlinie mit FTX.US.“

Michael Bodley trug zur Berichterstattung bei.


. .


Der Beitrag BlockFi sieht Insolvenz an, während FTX Fallout andauert: Der Bericht ist keine finanzielle Beratung.

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"