Krypto News

Bithumbs Besitzer wegen Betrugs für nicht schuldig befunden (Bericht)

Berichten zufolge hat das Seoul Central District Court entschieden, dass der Eigentümer und ehemalige Vorsitzende der südkoreanischen Kryptowährungsbörse – Lee Jung-hoon – Kim Byung-gun nicht um 112 Milliarden Won (87,5 Millionen US-Dollar) betrogen hat.

Wäre er für schuldig befunden worden, hätte ihm eine Freiheitsstrafe von bis zu acht Jahren drohen können.

Das letzte Wort des Gerichts

Laut einer lokalen Berichterstattung befand die 34. Abteilung der Strafvereinbarung des Zentralbezirksgerichts von Seoul Lee des Vorwurfs der Verletzung des Gesetzes über die erschwerte Bestrafung bestimmter Wirtschaftsverbrechen (Begehung von Betrug) für nicht schuldig.

Die Behörden entschieden, dass er während der Verhandlungen über die Übernahme von Bithumb im Jahr 2018 nicht über 87 Millionen Dollar des Vorsitzenden der BK Group – Kim Byung-gun – unterschlagen hatte. Richter Kang Gyu-Tae erklärte:

„Es kann nicht anerkannt werden, dass die Erlöse aus dem Aktienhandel aufgrund eines durch betrügerische Handlungen verursachten Fehlers, wie der Sachverhalt der Staatsanwaltschaft, allein aufgrund der von der Staatsanwaltschaft vorgelegten Beweise veräußert wurde.“

Bithumb – das zu den führenden Kryptowährungsbörsen in Südkorea gehört – sagte, es respektiere den Ausgang des Rechtsstreits.

„Bithumb wird unter einem professionellen Managementsystem betrieben, und der frühere Vorsitzende Lee Jeong-hoon ist überhaupt nicht an der Geschäftsführung von Bithumb beteiligt“, fügte das Unternehmen hinzu.

Die Staatsanwälte bestanden zuvor darauf, dass Kim die Summe als „Vertragsgebühr“ im Voraus bezahlte, um den koreanischen Handelsplatz zu erwerben, während Lee versicherte, dass Bithumb BXA-Token auflisten und das Kapital aus dem Verkauf der Vermögenswerte für den Deal verwenden würde. Das coinwurde jedoch nicht von der Plattform, sondern von der Blockchain Exchange Alliance herausgegeben, und die Vereinbarung brach zusammen.

Der Tod von Park Mo

Das Gerichtsurteil fällt weniger als eine Woche, nachdem Park Mo in der Nähe seines Hauses in Seoul tot aufgefunden wurde. Der Südkoreaner war Vizepräsident von Vidente, dem größten Anteilseigner von Bithumb Holdings Co.

Erste Ermittlungen ergaben, dass Parks Tod auf Selbstmord zurückzuführen war. Einige bezweifelten diese Version jedoch, da gegen ihn wegen des Diebstahls von Geldern von mit Bithumb verbundenen Firmen und der Manipulation von Aktienkursen ermittelt wurde.

Zudem hatte die Plattform eine enge Beziehung zum gefallenen Krypto-Giganten FTX. Während letztere im Sommer Kaufabsichten bekundeten, vereitelten die Liquiditätskrise und die eventuelle Beantragung des Insolvenzschutzes solche Pläne.

.

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"