Krypto News

Bitcoin Eines der Assets mit der besten Performance im Jahr 2023: Bloomberg Intelligence

Der Anstieg von Bitcoin in den letzten zwei Wochen hat es laut Bloomberg Intelligence zu einem der leistungsstärksten Vermögenswerte des Jahres gemacht.

Der leitende Makrostratege des Unternehmens, Mike McGlone, vergleicht die Rallye mit einer ähnlichen Erholung Anfang 2019 – allerdings in einem Makroumfeld schrumpfender Liquidität.

Ist Bitcoin zurück?

In einem Post gegenüber LinkedIn sagte der Analyst am Mittwoch, dass die Rallye von Bitcoin von Anfang des Jahres bis zum 17. Januar entweder einen Tiefpunkt oder einen „springenden Bären“ signalisieren könnte. Bloombergs Voreingenommenheit, sagte er, ist beides – aber mit einem entscheidenden Unterschied im Vergleich zur Wende im Frühjahr 2019.

„Die Federal Reserve strafft dieses Mal“, sagte er. Der 5.000-Dollar-Schwenkpunkt vor etwa vier Jahren gegenüber 20.000 Dollar jetzt könnte auf die verlängerte Flugbahn von Bitcoin hindeuten.“

Der Bitcoin-Preis hat sich historisch in Vierjahreszyklen bewegt, mit fieberhaften Bullenläufen in einem Jahr, gefolgt von dramatischen Korrekturen im nächsten – neben weniger aktiven, bescheideneren Gewinnen in den dazwischenliegenden Jahren.

Bitcoin ging von einem Höchststand von über 19.000 $ Ende 2017 auf einen Tiefststand von etwa 3.200 $ im Dezember 2018 zurück, bevor es bis April 2019 wieder auf 5.000 $ zurückkehrte. In seinem letzten Zyklus erreichte Bitcoin im November 2021 einen Höchststand von 69.000 $, bevor es im November auf unter 16.000 $ zurückging 2022. Heute ist Bitcoin bereits über seine Höchststände von 2017 zurückgekehrt, was dazu führte Debatte unter Analysten darüber, ob sich die Geschichte ziemlich genau vier Jahre später wiederholt.

„Der Rückgang von Bitcoin um etwa 80 % auf das Tief von 2022 entspricht in etwa dem Tief von 2018, aber ein wesentlicher Unterschied besteht darin, dass die globale Liquidität schrumpft“, schrieb McGlone. „Es ist unwahrscheinlich, dass es ein Tief gibt, und die Erholung für das als schnellstes Pferd im Rennen bezeichnete Vermögen wird einfach sein.“

Der Einfluss der Fed

Von Anfang 2022 bis jetzt hat die Federal Reserve die Zinssätze hastig angehoben, um die rekordhohe VPI-Inflation in den Vereinigten Staaten zu bekämpfen. Die daraus resultierende globale Liquiditätskrise hat zwar die Preise beherrscht – aber auch den Kryptomarkt verwüstet und Branchenführer dazu gezwungen Münzbasis und CryptoCom wesentlich zu verkleinern.

Vor allem haben sinkende Preise eine Abwärtsspirale von Insolvenzen und Zwangsliquidationen ausgelöst, von Kreditfirmen über Bergbauunternehmen bis hin zu Börsen FTX.

Im Vergleich dazu senkte die Federal Reserve die Zinssätze im Jahr 2019, als Bitcoin seine Basis um 5000 $ aufbaute. „Weitere 60 Basispunkte an Anstiegen, die bis Juni erwartet werden, sind der Bitcoin-Widerstand“, sagte McGlone.

Die Rallye von Bitcoin in diesem Monat wurde weitgehend durch einen vielversprechenden Dezember-CPI-Bericht beflügelt, der Eingetragen jährliche Inflation von 6,5 % gegenüber 7,1 % im Vormonat. Solche Anzeichen zeigen Anlegern sowohl in Krypto als auch in Aktien, dass die Fed möglicherweise bald zu einer gemäßigteren Geldpolitik zurückkehren kann.

Einige Analysten bezweifeln jedoch, dass dies der Fall ist. David Kelly – Asset Management Chief Global Strategist für JP Morgan Chase – vorhergesagt letzte Woche, dass die Fed die Zinsen bis Mai weiter anheben wird, dann wird sie ihren Leitzins bis zum Jahresende über 5 % halten.

„Die Frage ist: Wird die Wirtschaft stark genug sein, um die Zinsen auf diesem relativ hohen Niveau zu halten?“ fragte Kelly damals.

.

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"