Krypto News

Betrüger haben einen gefälschten FTX 2.0-Token erstellt, um Benutzer zu betrügen

Betrüger haben einen gefälschten FTX-Token namens FTX 2.0 erstellt, um sich weniger als 24 Stunden nach der Ankündigung des neuen CEO des Unternehmens, dass die Plattform wiederbelebt werden könnte, als die inzwischen bankrotte Krypto-Börse auszugeben.

Laut der Blockchain-Sicherheitsfirma PeckShield schickten die schlechten Akteure die Token an die FTX-Börse und gaben vor, Liquidität hinzuzufügen, bevor sie sie an anderen Krypto-Börsen ablegten. Ziel ist es, Benutzer dazu zu verleiten, auf betrügerische Links zu klicken, die ihr Kontoguthaben erschöpfen oder verbrennen.

Gefälschter FTX 2.0-Token

Die Sicherheitsfirma notiert dass der Smart Contract von FTX 2.0 über Hintertürfunktionen verfügt, die es den Betrügern ermöglichen, die Kontostände der Nutzer zu manipulieren.

Die schlechten Schauspieler haben die gefälschten Token an das Tron-Netzwerk und die Krypto-Börsen KuCoin und Binance abgeworfen.

„Betrüger senden FTX 2.0 an die FTX-Börse, geben vor, die FTX-Börse zu sein, um Liquidität hinzuzufügen, und werfen sie dann per Airdrop an @justinsuntron, Kucoin und Binance ab. Sie gaukeln den Leuten vor, es sei der offizielle FTX-Airdrop. Seien Sie wachsam!“, schrieb PeckShield.

John Ray: FTX könnte wiederbelebt werden

Der betrügerische Airdrop-Move kommt, da sich FTX noch tief in einem Insolvenzverfahren befindet. Daran erinnern, dass die Börse und ihre verbundenen Unternehmen abgelegt für den freiwilligen Insolvenzschutz nach Kapitel 11 im November 2022, nachdem er unter einer schweren Liquiditätskrise gelitten hatte.

Gestern hat der neue CEO von FTX, John Ray, erzählte Dem Wall Street Journal zufolge könnte FTX wiederbelebt werden. Er bemerkte, dass „alles auf dem Tisch liegt“ und dass sein Team, wenn ein Weg nach vorne entdeckt würde, ihn nicht nur erkunden, sondern ihm folgen würde. Daher versuchen die Betrüger, die Gefühle der Benutzer auszunutzen, da die Hoffnung auf einen neuen FTX aufgekommen ist.

Nicht der Erste

Betrüger suchen immer nach Möglichkeiten, Benutzer im Krypto-Raum auszunutzen, insbesondere durch gefälschte Airdrops und Identitätswechsel.

Im vergangenen Jahr schickten Betrüger, die vorgaben, die Entwickler des DeFi-Protokolls PancakeSwap zu sein, E-Mails an Krypto-Händler und boten Airdrops im Wert von mehr als 12.000 US-Dollar an, um ahnungslose Benutzer dazu zu verleiten, auf Phishing-Links zu klicken, die ihre Wallet-Guthaben aufbrauchen würden.

.

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"