Krypto News

Besitzer von Krypto-Firmen bekennen sich zur Steuerhinterziehung schuldig und drohen mit bis zu 5 Jahren Gefängnis –

Die Eigentümer einer Kryptowährungsfirma, die von mehr als 13.000 Investoren rund 24 Millionen US-Dollar aufgebracht hat, haben sich der Steuerhinterziehung schuldig bekannt. „Diese kryptoversierten Angeklagten nutzten eine aufkommende Technologie aus, belogen ihre Investoren, steckten den Erlös ein und verbargen die Einnahmen vor dem IRS“, sagte der amtierende US-Staatsanwalt Chad Meacham.

Den Gründern der Kryptofirma drohen bis zu 5 Jahre Gefängnis

Das US-Justizministerium (DOJ) gab am Dienstag bekannt, dass sich die Eigentümer eines Kryptowährungsunternehmens der Steuerhinterziehung schuldig bekannt haben.

Die Bitqyck-Gründer Bruce Bise und Samuel Mendez wurden im August wegen Steuerhinterziehung angeklagt. Bise bekannte sich am 9. September schuldig und Mendez bekannte sich am Dienstagmorgen schuldig. Unter Berufung auf Plädoyers führte das DOJ aus:

Herr Bise und Herr Mendez gaben zu, dass Bitqyck etwa 24 Millionen US-Dollar von mehr als 13.000 Investoren aufgebracht hat. Anstatt ihre Versprechen gegenüber diesen Investoren zu erfüllen, verwendeten die Angeklagten Bitqyck-Gelder für persönliche Ausgaben, darunter Casino-Reisen, Autos, luxuriöse Einrichtungsgegenstände, Kunst und Miete.

„Diese kryptoversierten Angeklagten nutzten eine aufkommende Technologie aus, belogen ihre Investoren, steckten den Erlös ein und verbargen die Einnahmen vor dem IRS“, beschrieb der amtierende US-Staatsanwalt Chad Meacham.

Das Paar bewarb die Kryptowährung des Unternehmens, Bitqy, „als eine Möglichkeit für diejenigen, die Bitcoin verpasst haben, um reich zu werden“, bemerkte das DOJ und fügte hinzu, dass sie ihre Initialen hielten coin Angebot (ICO) im Jahr 2016.

Ein auf der Bitqyck-Website veröffentlichtes Whitepaper versprach den Anlegern, dass jeder Bitqy-Token mit 1/10 einer Aktie von Bitqyck-Stammaktien geliefert wurde. Bise und Mendez gaben jedoch zu, dass sie niemals tatsächlich Aktien an Token-Inhaber verteilt oder die Aktien in den Ethereum Smart Contract eingebettet haben.

Ungefähr neun Monate nach der Einführung von Bitqy begannen Bise und Mendez mit der Vermarktung eines weiteren Tokens, Bitqym. Sie behaupteten, dass der Kauf des Tokens es den Anlegern ermöglichte, an „Bitcoin-Mining-Operationen“ teilzunehmen. In Wirklichkeit gab das Paar jedoch zu, dass es nie eine solche Bergbauanlage gegeben hat.

Darüber hinaus haben Bise und Mendez 2016 und 2017 ihre Einnahmen nicht an den IRS gemeldet. Im Jahr 2018 hat Bitqyck überhaupt keine Körperschaftsteuererklärungen eingereicht, obwohl sie mehr als 3,5 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten haben. „Der gesamte Steuerverlust zwischen Herrn Bise und Herrn Mendez beläuft sich gesamtschuldnerisch auf mehr als 1,6 Millionen Dollar“, gab das Justizministerium bekannt.

Das DOJ erklärte:

Beiden Männern drohen nun bis zu fünf Jahre im Bundesgefängnis.

Bitqyck hat sich auch mit der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) geeinigt. Das Unternehmen „stimmte zu, eine Strafe in Höhe von 8,3 Millionen US-Dollar zu zahlen, um Behauptungen beizulegen, dass es Investoren betrogen und einen nicht registrierten Austausch digitaler Vermögenswerte betrieben hat“. Das DOJ fügte hinzu, dass Bise und Mendez im Rahmen dieser Einigung „zustimmten, Abschöpfung und Strafen in Höhe von 890.254 US-Dollar bzw. 850.022 US-Dollar zu zahlen“.

Was halten Sie von diesem Fall? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.

Bildnachweise: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"