Krypto News

Bei der Krypto-Regulierung in der EU und im Vereinigten Königreich ist eine Kluft entstanden

Matthew Elderfield ist ein ehemaliger Stellvertretender Vorsitzender der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde

Die Form der Kryptoregulierung in der EU und im Vereinigten Königreich ist jetzt klarer als zuvor. Wir haben in Europa eine Einigung über die Regulierung der Märkte für Kryptoanlagen (Mica), das Gesetz über Finanzdienstleistungen und -märkte wird vom britischen Parlament verlesen, und es kommen neue Regeln der britischen Financial Conduct Authority für risikoreiche Investitionen. Was bedeutet dies für den Geltungsbereich von Regulierung, Anlegerschutz, Aufsicht und Vollzug?

Das Vereinigte Königreich wird mit der Regulierung einiger weniger spezifischer Krypto-Assets und Dienstleister beginnen, während die EU so ziemlich alles anstrebt. Mica hat eine breite Definition eines „Krypto-Assets“, aber das Vereinigte Königreich taucht seinen Zeh ins Wasser mit einem engeren „Digital Settlement Asset“. Dies umfasst im Wesentlichen Stablecoins, die als Zahlungsmittel verwendet werden, aber (vorerst) keine Krypto-Assets als Investitionen. Bei dieser Wahl scheint es darum zu gehen, Innovationen zu erleichtern – und FCA-Warnung, wie der scheidende Vorsitzende erklärt. Der breitere Investitionsfokus der EU bedeutet, dass Emittenten neuer Krypto-Assets (mit wichtigen Ausnahmen wie rein geschürften Münzen) ein prospektähnliches Weißbuch veröffentlichen und dafür haften müssen, das ihre Pläne darlegt.

Die Unterschiede in der Regulierung erstrecken sich auch auf die Dienstleister. Großbritannien wird sich wahrscheinlich auf weniger Dienstleistungen wie Wechsel und Verwahrung konzentrieren. Die umfassendere Definition von Mica umfasst Handel, Beratung, Übermittlung von Aufträgen und mehr sowie Verwahrung und Krypto-zu-Krypto- und Krypto-zu-Fiat-Austausch.

Der nächste geplante Schritt Großbritanniens ist die Gesetzgebung für Risikowarnungen bei Krypto-Investitionen. Anleger müssen ein klares Verständnis dafür haben, welchen Schutz sie erhalten (oder nicht erhalten). Die britischen Verbraucher haben auf die harte Tour (im London Capital & Finance Minibond-Skandal) gelernt, dass der Geltungsbereich der Regulierung verwirrend sein kann. Die neuen Regeln der FCA enthalten nun eine bewundernswert unverblümte und präskriptive Risikowarnung: „Dies ist eine risikoreiche Investition, und es ist unwahrscheinlich, dass Sie geschützt sind, wenn etwas schief geht“. Dies wird hoffentlich schnell auf Kryptoinvestitionen ausgeweitet – und von den EU-Regulierungsbehörden angepasst.

Da Krypto-Assets nicht durch Einlagensicherungs- oder andere Entschädigungssysteme geschützt sind, ist die Wirksamkeit der Aufsicht von entscheidender Bedeutung. Mica und das Vereinigte Königreich werden Dienstanbieter für Verwahrungsverluste haftbar machen, wie z. B. Cyberangriffe auf digitale Geldbörsen. Aber die Überwachung der Trennung von Kundenvermögen ist in der Nicht-Krypto-Welt schwierig genug. Und dünn kapitalisierte Dienstleister haben möglicherweise nicht genügend Taschen, um Verluste auszugleichen. Vorgesetzte müssen scharf sein.

Die französische Autorité des Marchés Financiers hat kürzlich ein paar Augenbrauen hochgezogen, als sie ankündigte, dass sie Binance, die weltweit größte Krypto-Börse, nach französischem Recht vor Mica beaufsichtigen würde. Binance wurde von einer Reihe von Aufsichtsbehörden gescholten, unter anderem im Juli, als es von den Niederländern mit einer Geldstrafe von 3 Mio. Die AMF denkt offensichtlich anders.

Die Sorge der FCA galt der mangelnden Bereitschaft von Binance, Informationen über seine komplexe Unternehmensstruktur weiterzugeben. Eine undurchsichtige Struktur war der Kern des BCCI-Bankenskandals Ende der 1980er Jahre – die Post-BCCI-Richtlinie verlangt, dass Bankstrukturen ausreichend transparent sind, damit sie effektiv überwacht werden können.

Das Vereinigte Königreich wendet dieses Prinzip in seinen Aufsichtsbedingungen sinnvoll an. Mica benötigt detaillierte Regeln, um dies zu verlangen, und die AMF muss Binance dazu bringen, seine Unternehmensstruktur zu überarbeiten. Nationale Aufsichtsbehörden wie AMF werden weiterhin Dienstleister unter Mica beaufsichtigen, aber die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde wird in der Lage sein, bei „bedeutenden“ Anbietern einzugreifen, und die Europäische Bankenaufsichtsbehörde wird zum ersten Mal direkte Aufsichtsbefugnisse für Stablecoin-Emittenten haben.

Der EBA-Vorsitzende ist besorgt über seine Fähigkeit, das richtige Personal zu finden, da die Behörde ihren Aufgabenbereich für die Erstellung von Vorschriften und Stresstests erweitert. Zu Recht: EBA und Esma betteln klamme nationale Behörden und die Europäische Kommission um Geld an, und letztere kontrolliert ihre Personalplanung. Die EBA und Esma brauchen mehr Flexibilität, um sicherzustellen, dass sie nicht von den Kryptofirmen übertroffen werden.

Was ist mit der Durchsetzung? Die US-Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission hat entschiedene Maßnahmen gegen Krypto-Betrug und Insiderhandel ergriffen und argumentiert, dass viele Krypto-Assets effektiv Wertpapiere sind, die bestehenden Regeln unterliegen. Die FCA kam in den Leitlinien von 2019 zu demselben Schluss, aber es folgten noch keine Durchsetzungsmaßnahmen. Mica wird der EBA und den nationalen Behörden Bußgeldbefugnisse erteilen, aber in der Zwischenzeit waren hohe Bußgelder in der EU selten.

Die Verbraucher werden weiterhin abgezockt, bis sowohl die britischen als auch die EU-Behörden beginnen, einige Durchsetzungsfälle in ihre bestehenden Befugnisse aufzunehmen – und nicht nur auf neue warten.

Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"