Krypto News

„Banking the Unbanked“ ist der wichtigste Anwendungsfall für digitale Währungen in Afrika – Fintech

Das Jahr 2020 könnte durchaus als das Jahr gelten, in dem insbesondere die Blockchain-Technologie und Kryptowährungen allgemein anerkannt werden. Die Bewegungseinschränkungen sowie die weit verbreitete Angst, sich mit einem Virus anzustecken, zwangen viele dazu, nach alternativen Zahlungs- oder Überweisungswegen zu suchen. Diese Suche nach einer Alternative führte unweigerlich viele zu Krypto. Obwohl die Verwendung solcher Alternativen zu Fiat-Bargeld weiter zunimmt, sind viele der beabsichtigten Nutznießer in Ländern wie Afrika immer noch nicht in der Lage, solche digitalen Währungen zu verwenden.

Kenias Kotani Pay behebt den Mangel an Krypto-Zugang

Das Fehlen von Smartphones, Fehlinformationen über Kryptowährungen und eine schlechte Netzkonnektivität sind einige der Hauptgründe, warum die Zahl der Nutzer digitaler Währungen nicht wächst, wie es sich einige Krypto-Befürworter gewünscht hätten. Infolgedessen arbeiten einige Akteure in diesem Bereich jetzt hart daran, Lösungen zu finden, um denen zu helfen, die derzeit keine digitalen Währungen verwenden können.

Einer dieser Akteure ist Kotani Pay, ein in Kenia ansässiges Fintech-Start-up, das sich auf die Bereitstellung eines zuverlässigen Blockchain-On-Ramp- und Off-Ramp-Service für Benutzer in Afrika konzentriert. Bitcoin.com News hat kürzlich den CMO des Start-ups, Brian Kimotho, kontaktiert, um mehr über das Angebot von Kotani zu erfahren. Nachfolgend finden Sie Kimothos schriftliche Antworten auf Fragen, die über WhatsApp gesendet wurden.

Bitcoin.com News (BCN): Wann wurde Kotani Pay gegründet und warum?

Gehirn-Kimotho (BK): Kotani Pay wurde 2020 gegründet. Wir haben Kotani Pay aufgebaut, nachdem wir sehr lange erkannt hatten, dass die Menschen, die am meisten von den Versprechen der Blockchain- und Web3-Technologien profitieren sollten, keine Möglichkeit hatten, mit den angebotenen Dienstleistungen zu interagieren. Die meisten dieser Benutzer haben kein Smartphone oder eine Internetverbindung. Sie haben nur Feature-Phones. Sie können höchstens per SMS oder Telefon kommunizieren. Kotani Pay wurde vor diesem Hintergrund entwickelt. Um auf den Dienst zuzugreifen, muss lediglich der Unstructured Supplementary Service Data (USSD)-Code gewählt werden. Nach dem Wählen wird dem Benutzer ein einfaches Menü angezeigt, in dem er seine bevorzugte Auswahl treffen kann – Geld senden, abheben…

BCN: Sie engagieren sich derzeit für die Bereitstellung des sogenannten universellen Grundeinkommens (UBI) für Flüchtlinge. Können Sie unseren Lesern erzählen, was Ihr Unternehmen dazu bewogen hat, sich hier zu engagieren?

BK: Die Betreuung der Geflüchteten in Zusammenarbeit mit Impact Market, Refugee Integration Organization und Mission Possible 2030 entsprach unserem Ziel, Web3-Technologien auf der letzten Meile zugänglich zu machen. In Afrika zum Beispiel beträgt die Gesamtzahl der Handynutzer 700 Millionen. Von diesen 700 Millionen Nutzern besitzen nur 260 Millionen internetfähige Smartphones. Kotani Pay ist durch Projekte wie das UBI für Flüchtlinge in der Lage, seine Ziele zu verwirklichen, die verbleibenden 440 Millionen Menschen, die Feature-Phones nutzen, zu stärken.

BCN: Wie viele Flüchtlinge profitieren jetzt von dieser UBI-Initiative?

BK: 2000 mit weiteren 4000 in der Pipeline.

BCN: Auf Ihrer Website preisen Sie Kotani Pay als „Afrikas zuverlässigsten Blockchain-Ramp- und Off-Ramp-Service“ an. In wie vielen Ländern bieten Sie diesen Service genau an?

BK: Der Kotani Pay USSD-Dienst wird von der Kotani Application Programming Interface (API) betrieben. Mit dieser API können Unternehmen ihre Prozesse in unseren Off-Ramp-Service integrieren, um Benutzer von Mobiltelefonen (Smartphones und Feature-Phones) in Afrika zu bedienen.

BCN: Was ist aus Ihrer Sicht der wichtigste Anwendungsfall für digitale Währungen in Afrika?

BK: Banking der Nichtbanken.

BCN: Sie bieten einen On-Ramp- und Off-Ramp-Service auf einem Kontinent an, auf dem die meisten Länder digitale Währungen entweder verboten oder in irgendeiner Form eingeschränkt haben. Wie schaffen Sie es, diesen Service bereitzustellen und dennoch nicht gegen die Vorschriften in den Ländern zu verstoßen, in denen Sie tätig sind?

BK: Wir halten uns vollständig an das Payments Services Act und die Bankvorschriften in Kenia. Wir arbeiten über Banking-APIs, die von der Zentralbank von Kenia für die AML/KYC-Due Diligence von Benutzern reguliert werden. Darüber hinaus bieten wir den Service an, der Stablecoins im Celo-Netzwerk nutzt, die an den Wert von Dollar und Euro gekoppelt sind. Die Stablecoins werden durch andere überprüfbare Vermögenswerte unterlegt, wodurch sie weniger volatil gegenüber Preisschwankungen sind.

BCN: Länder wie Ghana und Nigeria planen die Einführung digitaler Zentralbankwährungen (CBDC), während viele andere Länder dies in naher Zukunft planen. Sind CBDCs Ihrer Meinung nach etwas, vor dem die Kryptoindustrie Angst haben sollte?

BK: Nein, CBDCs sind nichts, wovor wir Angst haben sollten. Der CBDC-Anwendungsfall zeigt die Möglichkeiten von Web3 und Blockchain. CBDCs bieten mehrere Vorteile, darunter niedrige Eintrittsbarrieren für Benutzer, niedrigere Kosten für die Münzprägung sowie niedrige Kosten für grenzüberschreitende und Interbankentransaktionen.

Was denkst du über dieses Interview? Sagen Sie uns Ihre Meinung im Kommentarbereich unten.

Bildnachweise: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"