Krypto News

Aufsichtsbehörden haben Kryptowährungen im Visier

Als die Preise für Kryptowährungen im vergangenen Jahr in die Höhe schossen, schuf dies Horden von frischgebackenen digitalen Millionären. Jetzt sehen wir einige reale Konsequenzen.

Diese Woche gab der Vermögensverwalter Fidelity bekannt, dass seine Kunden im Jahr 2021 10 Mrd. Dies war eine 12-fache Steigerung gegenüber 2020.

Einige dieser Spenden könnten bloße Großzügigkeit (oder Schuldgefühle) widergespiegelt haben. Aber präventive „Steueroptimierungs“-Strategien haben es wahrscheinlich auch ausgelöst, da Investoren auf „Klarheit der Inland Revenue Services darüber warten, wie die Krypto-Besteuerung in Zukunft aussieht“, sagt mir Stephen Pruitt, Leiter von Fidelity Charitable.

In jedem Fall zeigt das Muster, dass sich die einst anarchische, gegen das Establishment gerichtete Kryptowelt zunehmend mit der nüchternen Sphäre der Steuerplanung und schwerfälligen Mainstream-Finanzunternehmen vermischt. Ist das eine gute Sache? Viele Fidelity-Investoren (und die von ihnen anvisierten Wohltätigkeitsorganisationen) würden „Ja“ sagen. Aber bei den Regulierungsbehörden hat das Thema im Vorfeld des Treffens der Staats- und Regierungschefs der G20 in dieser Woche wachsende Angst hervorgerufen.

Um zu verstehen, warum, werfen Sie einen Blick auf einen wichtigen Bericht, den das Financial Stability Board, ein globaler Ausschuss von Regulierungsbehörden und Zentralbankern, vor der G20 herausgegeben hat.

Der Bericht stellt fest, dass die Kryptowelt bisher kein systemisches finanzielles Risiko darstellt. Denn obwohl sich seine Marktkapitalisierung im Jahr 2021 mehr als verdreifacht hat und 2,6 Billionen US-Dollar erreicht hat, „bleibt dies bestehen[s] ein kleiner Teil des gesamten Vermögens des globalen Finanzsystems“. Und „Episoden von Preisvolatilität“ seien „bisher in den Märkten für Kryptoanlagen eingedämmt worden und hätten nicht auf Finanzmärkte und Infrastrukturen übergegriffen“. Puh.

Aber der FSB-Bericht zeigt, dass die Regulierungsbehörden befürchten, dass sich dieses positive Bild zu ändern beginnt. „Märkte für Kryptoanlagen“, warnt sie, „entwickeln sich schnell und könnten einen Punkt erreichen, an dem sie eine Bedrohung für die globale Finanzstabilität darstellen.“

Was den FSB beunruhigt, lässt sich in vier L-Wörtern zusammenfassen: Legalität, Hebelwirkung, Liquidität und Leckage.

Die erste davon ist relativ einfach zu beschreiben: Die pseudonyme, grenzenlose Natur von Krypto hat sie zu einem Nährboden für Geldwäsche und andere schändliche Praktiken gemacht. Diese Woche zum Beispiel schlug eine Krypto-Forschungsgruppe namens Chainalysis vor, dass Kriminelle im Jahr 2021 Krypto im Wert von 11 Milliarden US-Dollar aus bekannten illegalen Quellen besessen haben – eine Vervierfachung gegenüber 2020.

Leckage ist jedoch ein subtileres Problem. Bis vor kurzem schienen die meisten FSB-Aufsichtsbehörden und Zentralbanken Krypto-Assets mit Pokerchips in einem digitalen Casino zu vergleichen – das heißt, Token, die regelmäßig wilde Dramen am Wetttisch auslösten, aber keinen großen Einfluss auf die „reale“ Welt hatten außerhalb der Kasinomauern, da sie ohne Umbau nicht im Freien verwendet werden konnten.

Aber der FSB geht jetzt davon aus, dass Ansteckungs- oder Leckagerisiken steigen. Ein Grund dafür ist, dass die Ausgabe von sogenannten Stablecoins – Krypto-Token, die durch reale Vermögenswerte wie Dollar gedeckt sind – von 5,7 Mrd. USD Ende 2019 auf 155,6 Mrd. USD im Januar gestiegen ist.

Ein weiterer Grund ist, dass etablierte Investoren und Institutionen Krypto jetzt in umfassendere Portfoliostrategien integrieren. Dies bedeutet, dass jeder zukünftige Absturz der Kryptopreise auf andere Anlageklassen abprallen könnte, wenn Anleger Portfolios liquidieren müssten.

Die beiden anderen „Ls“, Leverage und Liquiditätsinkongruenzen, könnten solche Erschütterungen weiter verschärfen. Letztere stellen ein Problem dar, da die Cyber-Unternehmen, die Stable Coins ausgeben, möglicherweise nicht über genügend liquide Mittel verfügen, um die Ansprüche der Anleger tatsächlich einzulösen, stellt der FSB fest. Das schafft das Risiko von Runs, wie wir sie oft in der Bankenwelt gesehen haben (und während der Finanzkrise 2008 bei Kreditvehikeln erlebt haben).

Unterdessen erregt das Leverage-Problem Anlass zur Sorge, da anekdotische Beweise dafür vorliegen, dass Schulden zunehmend verwendet werden, um Krypto-Wetten zu beschleunigen. Um nur ein Beispiel zu nennen: FTX Trading, ein Kryptounternehmen, hat kürzlich Bitcoin-Produkte mit 20-facher Hebelwirkung an der österreichischen Börse notiert. Und während die anekdotischen Beweise auch darauf hindeuten, dass die Hebelwirkung in letzter Zeit im Einklang mit dem Bitcoin-Preis gesunken ist, löst dieses „L“-Wort angesichts der Rolle, die die verdeckte Hebelwirkung beim Crash von 2008 spielte, heute tendenziell eine Pawlowsche Reaktion der Aufsichtsbehörden aus.

Natürlich würden Krypto-Enthusiasten argumentieren, dass die Sorge um Krypto angesichts all der anderen Hebelprobleme, die der FSB manchmal heruntergespielt hat, ein wenig ironisch erscheint. Fairer Punkt: Viele Mainstream-Finanzanlageklassen sind aufgrund jahrelanger übermäßig lockerer Geldpolitik mit Hebelwirkung und potenziellen Liquiditätsinkongruenzen durchsetzt. Ein Absturz der Treasury-Preise wäre destabilisierender als einer bei Bitcoin.

Unabhängig davon, ob Sie die Bedenken des FSB billigen oder nicht, der entscheidende Punkt, den Anleger verstehen müssen, ist folgender: Die regulatorische Kontrolle nimmt zu – schnell. Tatsächlich wird die G20 wahrscheinlich die Forderungen des FSB nach neuen Datenmeldepflichten und anderen Aufsichtskontrollen annehmen.

Und obwohl es einige Zeit dauern könnte, diese vorgeschlagenen Reformen umzusetzen (und die globale Umsetzung wird zwangsläufig ungleichmäßig sein), müssen sich diese Möchtegern-Krypto-Millionäre auf eine neue Welt einstellen. Mit anderen Worten, im Jahr 2022 werden wir viel mehr über Krypto-Steuerplanung hören; nicht jede „Wohltätigkeit“ ist rein karitativ.

gillian.tett@ft.com

Quelle: Financial Times

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"