Krypto News

Anlageverwalter erwartet, dass Regierungen gegen Bitcoin vorgehen, warnt vor „intensiver“ Krypto-Regulierung – Regulierung

Der Gründer und Chief Investment Officer von Hayman Capital Management, Kyle Bass, hat gewarnt, dass die Regierungen anfangen werden, wirklich gegen Bitcoin vorzugehen. Er prognostiziert, dass im nächsten Jahr eine „intensive“ Kryptoregulierung durch das US-Finanzministerium und den Internal Revenue Service (IRS) erfolgen wird.

Fondsmanager erwartet „intensive“ Krypto-Regulierung im nächsten Jahr

Kyle Bass, Gründer und Chief Investment Officer von Hayman Capital Management, sprach über Bitcoin und die Aussichten für Kryptowährungen in einem Interview im Investor’s Podcast Network, veröffentlicht am Samstag. Bass ist ein Hedgefonds-Manager, der 2007 erfolgreiche Wetten auf Subprime-Kredite abgeschlossen hat.

Während er anerkennt, dass “Millennials private Kryptowährungen lieben” und “die Leute gerne denken, dass es ein perfekter Ersatz oder ein großartiger Ersatz für Gold und / oder ein Inflationsschutz ist”, sagte Bass:

Ich neige dazu zu denken, dass autoritäre Regierungen und westliche Demokratien gleichermaßen anfangen werden, wirklich gegen Bitcoin vorzugehen.

Er verwies auf China, das gegen Krypto-Aktivitäten vorgeht. „Ich weiß, dass China zuerst die Miner rausgeschmissen und dann private Kryptowährungen verboten hat. Sie haben das ein Jahr früher getan, als ich erwartet hatte“, meinte er und fügte hinzu:

Ich denke, nächstes Jahr werden Sie eine intensive Regulierung durch das US-Finanzministerium und den IRS erleben.

Er sprach auch über „Diskontsätze“ und wie man sich vor „dieser heimtückischen Inflation“ schützen kann.

„Ich weiß, dass sich Bitcoin gut entwickelt hat. Ich weiß, dass die Renditen für viele buchstäblich aus den Charts geblieben sind, und es gibt viele frischgebackene Milliardäre im Bitcoin-Land“, bemerkte er. Er warnte jedoch: „Ich denke, das leichte Geld ist verdient … Ich denke, von nun an wird es wirklich schwierig, dort Geld zu verdienen.“

Bass teilte weiter mit: „Ich besitze ein paar private Positionen in großen Unternehmen, die Bitcoins und NFTs handeln, Kredite vergeben und diese entwickeln [non-fungible tokens] und all das digitale Universum der Buchstabensuppen-Dinge, die es da draußen gibt.“ Er schloss: „Ich denke, dass die Blockchain, ich denke, dass NFTs, diese Dinge alle sehr wichtig sind, um zu bleiben. Private Krypto, ich habe auf lange Sicht ein Fragezeichen gesetzt. Damit wäre ich jetzt vorsichtig.”

Der Investmentmanager glaubt auch nicht, dass wir uns in einer Blase befinden. „Ich glaube nicht, dass wir uns heute in einer Blase befinden, was die Verhältnisse angeht und die Verschuldung im System ein Problem darstellt“, sagte er.

Was hältst du von Kyle Bass’ Kommentaren? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.

Bildnachweise: Shutterstock, Pixabay, Wiki Commons

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"