Krypto News

50% der Afrikaner investieren in Krypto, um die Ausbildung ihrer Kinder zu bezahlen: Umfrage

Laut einer kürzlich durchgeführten Umfrage sind die meisten Kryptowährungsinvestoren aus Kenia, Nigeria und Südafrika mit langfristigen Zielen wie der Sicherung des Wohlergehens ihrer Familien in den Markt für digitale Vermögenswerte eingetreten.

Krypto zur Finanzierung der Bildung von Kindern

Das in London ansässige Unternehmen – Luno – geführt eine Umfrage mit fast 7.000 Teilnehmern aus Nigeria, Kenia, Südafrika, Großbritannien, Australien, Indonesien und Malaysia, um die Gründe zu ermitteln, die sie dazu bewegt haben, sich mit digitalen Assets zu beschäftigen.

Den Ergebnissen zufolge sind die meisten Einwohner der drei afrikanischen Länder finanziell versiert und investieren in vernünftige und langfristige Ziele, da 69% von ihnen mit Krypto umgehen, um ihren Familien ein besseres Leben zu ermöglichen.

Bei genauerer Betrachtung würden 48 % ihre Gehälter in digitale Assets investieren, um die zukünftigen Bildungskosten ihrer Kinder zu bezahlen. Im Vergleich dazu würden 43 % das Gleiche tun, um einen Fonds zur Weitergabe an ihre Angehörigen einzurichten. Nur 3% gaben zu, bei Investitionsentscheidungen keinen Plan zu haben.

Marius Reitz – Lunos General Manager für Afrika – bezeichnete die Situation in Afrika als „Krypto-Revolution“ und fügte hinzu, dass der Kontinent ein enormes Potenzial habe:

„In den letzten Wochen hat das Ausmaß der afrikanischen Krypto-Revolution viel Aufmerksamkeit erregt, und obwohl ihr Potenzial enorm aufregend ist, ist es wichtig, dass wir sicherstellen, dass die Verbraucher sich auf sichere und verantwortungsvolle Weise mit diesem Übergang auseinandersetzen.“

Allerdings fehlt es einem Großteil der Einheimischen an Grundkenntnissen über Kryptowährungen, weshalb sie eine Investition in diese nicht in Betracht ziehen würden. 55% der Nigerianer gaben an, nichts von der Anlageklasse zu verstehen, während der Prozentsatz in Südafrika und Kenia bei 56% bzw. 64% lag.

Was ist mit dem Rest der Länder?

Die Mehrheit der Teilnehmer aus Großbritannien, Indonesien, Australien und Malaysia teilte etwas andere Argumente für den Einstieg in den Bereich der digitalen Assets als die afrikanischen Einwohner.

41% der Australier gaben zu, dass sie in Krypto investieren, um für eine Immobilie zu sparen, während sie den Rententopf erhöhen, ist die beste Antwort für die Teilnehmer aus Großbritannien, Indonesien und Malaysia.

Die Ergebnisse zeigten auch, dass fast ein Drittel der Krypto-Investoren bis zu 10 % ihres Portfolios in digitalen Assets haben. 12% haben 11 bis 20% und 10% haben 21 bis 30% ihres Vermögens in Bitcoin oder Altcoins investiert.

Darüber hinaus ergab die Umfrage, dass Krypto-Inhaber viel eher andere Arten von Finanzanlagen halten als die allgemeine Bevölkerung. Beispielsweise gaben 4 % der kenianischen Teilnehmer an, sowohl digitale Vermögenswerte als auch Gold zu besitzen, während diese Kennzahl in Malaysia und Indonesien auf 39 % bzw. 63 % anstieg.

.

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"