Analyse

Smart Contracts von Cardano stehen vor großen Skalierbarkeitsproblemen

Die Einführung von Smart Contracts im öffentlichen Testnetz von hat ein Licht auf alte Herausforderungen beim Protokolldesign geworfen.

Die zentralen Thesen

  • Das EUTXO-basierte Protokolldesign von Cardano hat sich für dezentrale Anwendungsentwickler als Herausforderung erwiesen.
  • Minswap, die erste dezentrale Börse, die auf dem Cardano-Testnet gestartet wurde, war letzte Woche mit sofortigen Skalierungsproblemen konfrontiert.
  • Während mehrere Projekte behaupten, das Problem der Parallelität gelöst zu haben, hat keines ihre Lösungen öffentlich bekannt gegeben.

Cardano, die drittgrößte Kryptowährung mit einer Marktkapitalisierung von über 82,8 Milliarden US-Dollar, ist in die Kritik geraten, da ihre Ökosysteminfrastruktur es nicht zulässt, dass die grundlegendsten dezentralen Anwendungen ohne sofortige Skalierungsprobleme funktionieren.

Cardano dApp-Entwickler haben mit Parallelitätsproblemen zu kämpfen

Cardano steht vor einer großen Skalierbarkeitshürde.

Input Output, das Entwicklungsunternehmen hinter Cardano, gab am vergangenen Donnerstag die Einführung der Plutus Smart Contract-Funktionalität auf Testnet bekannt. Seit dem Start des Updates sind bei Minswap, der ersten dezentralen Börse, die im Testnet gestartet wurde, schwerwiegende Skalierungsprobleme aufgetreten, die Bedenken hinsichtlich der Fähigkeit von Cardano zur Ausführung von Smart Contracts aufkommen lassen.

Smart Contracts von Cardano stehen vor großen Skalierbarkeitsproblemen, Krypto News Österreich

Tweet

Benutzer, die Minswap testeten, stellten überrascht fest, dass die dApp nur eine Transaktion pro Block verarbeiten konnte. „Sieht gut aus“, schrieb ein Reddit-Benutzer. „Aber wenn ich versuche, Dinge auszutauschen, bekomme ich nur ‚Transaktion fehlgeschlagen: UTxOs werden in diesem Block verwendet. Bitte warten Sie 20-40 Sekunden und versuchen Sie es erneut.“

„Nach dem Start haben einige Benutzer Screenshots zu gesperrten UTXOs auf Twitter (NYSE:) gemacht und der Rest ist Geschichte“, sagte Minswap-Gründer und Engineering-Leiter Long Nguyen gegenüber Crypto Briefing. Er fügte hinzu, dass Minswap sein Protokoll auf Cardano aufgebaut habe, weil „es die am stärksten dezentralisierte Proof-of-Stake-Kette ist, mit mehr als 3.000 Knoten, die von der Community betrieben werden und 66 % von Einzelknotenbetreibern betrieben werden“.

Wie dem auch sei, es scheint, dass der Aufbau skalierbarer, vollständig in der Kette befindlicher dezentraler Anwendungen auf der Blockchain zu einer größeren Herausforderung geworden ist, als viele in der Community erwartet hatten. Im Gegensatz zu , , und den meisten anderen Smart Contract Enabled-Blockchains, die ein kontobasiertes Modell zur Berechnung von Transaktionen verwenden, verwendet Cardano eine neuartige Iteration des UTXO-Modells namens Extended UTXO (EUTXO).

Das EUTXO-Modell stellt Cardano-dApp-Builder aufgrund eines sogenannten Parallelitäts-„Problems“ vor Herausforderungen. Vereinfacht ausgedrückt bezieht sich die Parallelität auf die Fähigkeit mehrerer verschiedener Agenten, gleichzeitig mit demselben Smart Contract zu interagieren.

Kontobasierte Modelle ermöglichen es mehreren Benutzern, standardmäßig mit denselben Smart Contracts zu interagieren. EUTXO-basierte Smart-Contract-Blockchains stellen Entwickler jedoch vor Schwierigkeiten, die Parallelität zu mindern, ohne Kompromisse bei der Sicherheit oder Dezentralisierung einzugehen.

Zu den Lösungen für die Parallelität gehören das Erstellen von dApps, die Segmentierungen des Status tolerieren, oder das Aggregieren mehrerer Interaktionen, um sich auf denselben Status zu einigen. Für dezentrale Börsen würde dies bedeuten, dass entweder die Liquidität in mehrere Pools (Staaten) aufgeteilt wird oder Sequenzer von Drittanbietern verwendet werden, um mehrere Transaktionen zu bündeln und als eine Transaktion im selben Staat abzuwickeln.

Ersteres schadet der Kapitaleffizienz erheblich, während sich Letzteres möglicherweise als praktikable Lösung erweisen könnte. Maladex ist eine auf Cardano basierende dezentrale Börse, die behauptet, Parallelität gelöst zu haben. Jarek, CEO und leitender Entwickler des Projekts, erörterte die potenziellen Nachteile der Verwendung von Sequenzern zur Minderung der Parallelität gegenüber Crypto Briefing:

„Außer, je nach Art der Implementierung, Grad des Zentralisierungsengpasses, [there are] keiner. Off-Chain ist ein natürlicher Teil des Ökosystems und bereitet nur Transaktionen für die Blockchain vor, wo sie dann validiert und ausgeführt werden.“

„Es gibt diesen unangenehmen Teil, der die Zentralisierung verstärken könnte“, fügte er hinzu. „Aber es unterscheidet sich nicht von der Zentralisierung, die wir mit der Benutzeroberfläche für jedes Protokoll haben.“

Jarek argumentiert weiter, dass die Verwendung von dApp-Layer-Sequenzern Front-Running- und MEV-Angriffe abschwächen kann, da sie mehrere Transaktionen zur gleichzeitigen Ausführung zusammenfassen.

Der Chief Investment Officer von Arcane Assets und der lautstarke Cardano-Kritiker Eric Wall argumentiert jedoch, dass MEV immer noch möglich wäre, wenn die Blockchain einen Sequenzer verwendet. Er erklärte, wie MEV auf Cardano auftreten könnte, und sagte gegenüber Crypto Briefing:

„Zuallererst kann der Sequenzer MEV extrahieren, indem er eine Transaktion (seine eigene) einbezieht, aber eine andere zensiert. Zweitens kann der Miner/Validator auf der Cardano-Basisschicht den Transaktionsstapel eines Sequenzers betrachten und Teile davon oder den gesamten Stapel ablehnen, wenn er einige dieser Transaktionen lieber selbst durchführen möchte, wenn er den Block zusammensetzt.

Andere vorgeschlagene Lösungen für die Skalierung von dApps auf Cardano beinhalten die Implementierung von Layer-2-Protokollen und Sidechains, die sich mit ihren eigenen einzigartigen Zentralisierungs- und Sicherheitsherausforderungen befassen (während solche Lösungen auf Cardano noch live gehen, ist mindestens eine EVM-kompatible Sidechain in der Pipeline). .

Smart Contracts von Cardano stehen vor großen Skalierbarkeitsproblemen, Krypto News Österreich

Tweet

Die große Frage ist, ob Cardano – angesichts seiner EUTXO-basierten Designwahl – skalierbare und kapitaleffiziente dezentrale Börsen unterstützen kann, die vollständig in der Kette aufgebaut sind. Während Maladex behauptet, dass Parallelität „vollständig und vollständig FUD“ ist, argumentiert Eric Wall, dass es unwahrscheinlich ist, dass Cardano dApps Parallelität ohne signifikante Sicherheits- oder Zentralisierungsopfer lösen wird. Er sagte gegenüber Crypto Briefing, dass dApp-Entwickler zwar Problemumgehungen finden könnten, diese jedoch „erhebliche Herausforderungen bei der Entwicklung, UX-Herausforderungen oder Zentralisierung“ beinhalten könnten.

Die Cardano-Community hat Alonzo als einen wichtigen neuen Schritt für die DeFi-Fähigkeiten der Blockchain gefeiert. Die Testnet-Ergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass es mindestens noch ein paar Jahre dauern könnte, bis es sein Versprechen hält. Sobald das Upgrade ausgeliefert wird, wird es keine Explosion von DeFi-Protokollen geben. Stattdessen glaubt Nguyen, dass es so aussehen wird wie Ethereum im Jahr 2018. „Die guten und besten dApps werden in den kommenden Jahren langsam auftauchen“, sagte er.

Wir sind eine verifizierte Google News Nachrichtenquelle. Krypto-News auf Deutsch und alle Prognosen gibt es auch in unseren sozialen Kanälen & auf Google News. Kein Spam, Keine Networker und keine Clickbaits.
Abonniere uns auf Google NewsFacebookTwitterReddit

Krypto News Österreich

Das führende Krypto-Magazin in Österreich. Immer auf dem neuesten Stand mit allen Analysen, Prognosen, News und Charts zu allen Kryptowährungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"